Jagdschloss Granitz

Wer auf den Spuren der alten Fürstenfamilie wandeln und dabei in romantische Naturatmosphäre eintauchen möchte, den wird es früher oder später zum Jagdschloss Granitz verschlagen. Das 1837 – 1846 erbaute, imposante Gemäuer war einst im Besitz der Fürstenfamilie zu Putbus und wurde im Auftrag von Malte I. von Putbus vom Architekten Gottfried Steinmeyer erbaut. 

Vor dem Bau des Schlosses war an gleicher Stelle bereits ein Jagdhaus zu finden, denn die Region der Granitz stellte im 18. Jahrhundert eines der beliebtesten Jagdgebiete im nördlichen Deutschland dar.  Das Kastell im italienischen Stil liegt auf dem ca. 107 Meter hohen Tempelberg. Beherbergt wird das Schloss von einem ca. 1000 Hektar großen Grundstück, dem Granitzer Waldgebiet.

Charakteristisch für seinen Bau ist der Grundriss in der Form eines Quadrats mit ursprünglich vier runden Ecktürmen. Der ca. 38 Meter hohe Turm in der Mitte des Schlosses wurde erst später ergänzt. Dieser führt heute zu einer Aussichtsplattform, von welcher Sie, nach einem Aufstieg über 154 Stufen, mit einen herrlichen Weitblick über die Insel und das Meer belohnt werden.

Jagdschloss Granitz erfreut sich durch ca. 250.000 jährliche Besucher an großer Beliebtheit. Diese können neben dem, nicht ganz schwindelfreien, Aufstieg noch einiges mehr in der Anlage erkunden. Das Innere des Schlosses besticht durch edle Materialien und aufwendige Verarbeitungen in Marmor und Edelholz. Altbauliebhaber werden die detailgetreuen Stuckdecken bewundern, Kunstfreunde die Geschichte der Insel in Form von Gemälden. Selbstverständlich sind auch antike Möbel zu bestaunen, ebenso wie eine alte Schnapsbrennerei im Untergeschoss des Gebäudes.

So viel Kultur macht Appetit, dieser kann im eigenen Restaurant gestillt werden, welches sich rustikal in seine Umgebung einfügt.

Regelmäßig finden im Schloss Konzerte und Ausstellungen im Granitzhaus statt. Beliebt ist auch die Vollmondwanderung mit Turmbesteigung, welche von Binz aus startet. Wer mag, kann im Schloss zudem den Bund fürs Leben schließen – Hochzeitsfotos in malerischer Kulisse garantiert.

Erreicht wird das Schlossgebiet nicht mit dem PKW, sondern zum Beispiel mit einem weiteren Wahrzeichen Rügens, dem „Rasenden Roland“, einer Schmalspurbahn. Auch ein gemütlicher Spaziergang führt vom Parkplatz durch den Wald zum Schloss.

Bei einem Besuch auf Rügen, sollte eine Besichtigung des Jagdschlosses Granitz auf keinen Fall fehlen. Hier verbindet sich spannende Geschichte mit historischer Architektur und idyllischer Umgebung.